Kurzbeschreibung:

Aus dem 1992 stillgelegten Wasserwerk ist in den letzten Jahren ein Informations- und Bildungszentrum entstanden. Aus dem Gedanken, das Bitterfelder Wasserwerk in die Konzeption der Wasserfront mit einzubeziehen und einer öffentlichen Nutzung zuzuführen, entstand 1996 die Idee für die Nutzung der Anlagen und Gebäude aus den Jahren 1910 bis 1983 durch Umwandlung in ein Wasserzentrum. Seit der Umgestaltung demonstrieren vorhandene Anlagentechnik, ergänzt durch Nachbildungen, Modelle und funktionstüchtige Kleinanlagen, dem Besucher den Weg des Trinkwassers von der Gewinnung bis zur Abwasseraufbereitung unter Einbeziehung der historischen Entwicklung. Temporäre und Dauerausstellungen sowie Vortragsreihen informieren über Bedeutung und dem Umgang mit der begrenzten Reccource "Wasser", Wasser und Umwelt, die Wechselwirkungen zwischen Wasser und Fauna/Flora, Biologie und Hydrologie der Gewässer und Flüsse der Region - einschließlich des entstandenen Goitzsche-Sees - und die Vielfältigkeit der Wassernutzung. An Experimentierplätzen können sich vor allem Kinder und Jugendliche je nach Alter spielerisch oder im Versuch mit den physikalischen und chemischen Eigenschaften des Wassers und der vielschichten Problematik Wasser und Umwelt auseinandersetzen. Exkursionen entlang der Uferzonen des Goitzsche-Sees vervollständigen die Informationsmöglichkeiten zum Thema Wasser und Umwelt. Wasserbecken mit unterschiedlichem Besatz, Wasserspiele, eine dem Charakter des Wasserzentrums entsprechende Begrünung auf den Freiflächen des ehemaligen Wasserwerksgeländes und eine gastronomische Einrichtung verbinden die Elemente der Information, Bildung und Erholung.

Angebote